Stress lässt Diäten nicht funktionieren

Kennen sie den Grund, warum uns das Durchhaltevermögen beim Abnehmen meistens verlässt? Unser Gehirn ist der Saboteur! Übergewicht entsteht nicht nur durch ein Versorgungsüberangebot der Umwelt, sondern auch durch einen Versorgungsengpass. Das ist einer der Schlüsse, den Univ. Prof. Achim Peters aus der von ihm begründeten Theorie des egoistischen Gehirns zieht.

Besonders in Stresssituationen können wir meistens einfach nicht auf leckere und oft süße „Belohnungen“ verzichten – und das obwohl man doch unbedingt abnehmen möchte. Der Hirn- und Stressforscher Dr. Achim Peters von der Lübecker Uniklinik erklärt dieses Phänomen in seinem Buches „Das egoistische Gehirn.“ Das Gehirn braucht für seine Denkprozesse viel Energie und sabotiert dafür den eigenen Körper – in Stresssituationen sogar 90 Prozent des täglichen Glukosebedarfs – und das, obwohl das Organ nur zwei Prozent unseres Körpergewichts ausmacht. Es zwingt uns also in seinem Bedarf nach Glukose zur Aufnahme von Kohlenhydraten, auch wenn wir gar nicht so viel brauchen würden.

Um Stress zu bewältigen, erhöht der Körper den Zuckerspiegel im Blut, indem er die Produktion von Insulin stoppt. Muskeln und Fettgeweben brauchen Insulin im Alltag, um Glukose aufzunehmen. Indem das Hirn das Insulin dämpft, kann es mehr von der Glukose im Blut für sich selbst bereitstellen. Das Verlangen nach Zucker liegt übrigens in der Natur des Menschen, denn früher haben wir sehr viel Energie nach zum Jagen gebraucht. Um eine Diät durchzuhalten, braucht man also einen sehr starken Willen.

Wenn sie mit einer Diät beginnen und Abnehmen möchten, versuchen sie also, jede Art von Stress zu vermeiden. Das gilt auch für den Stress beim Sport, den sich viele machen. Muten sie sich zu Beginn nicht zu viel zu, sondern genießen sie einfach ihre Bewegungseinheit!

Die ätherische Ölmischung „Slique Essence“ und einige andere Aromaöle können sie übrigens beim Abnehmen unterstützen. Die Düfte wirken im Gehirn (Limbisches System) und können den Appetit zügeln und das Hungergefühl lindern bzw. das Sättingungsgefühl steigern.

slique

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere