Das Gift vom Grill – das sollten sie beim grillen beachten

Wolkenlgrillenoser Himmel und milde Temperaturen – endlich ist der Sommer da! Sommerzeit ist Grillzeit. Es wird spät dunkel und immer wärmer. Am liebsten verbringen wir lauschige Sommerabende draußen – am besten im eigenen Garten. Eine Grillparty ist hier ideal um Freunde einzuladen und einen schönen Sommerabend zu verbringen. Gemütlich beisammen sein, gemeinsam genießen und lecker essen. Was gibt es schöneres?

Grillen – Elektro oder Holzkohle?

Mit welcher Methode sie ihr Grillgut durchbraten ist eine Glaubensfrage. Alle haben allerdings eines gemein: Die hohen Temperaturen, die auf Fleisch, Würstchen und Gemüse einwirken. Das typische Grillaroma kommt von der Oxidation der Kohlenhydrate an der Oberfläche der Speisen, die dadurch auch die sichtbare Bräune erhalten. Die Garmethode am offenen Feuer bzw. über der Glut ist die älterste und gleichzeitig auch eine der gesündesten Möglichkeiten, Fleisch zu genießen. Damit sie bei einem gelungenen Grillabend nicht ihre Gesundheit gefährden, sollten sie aber einige Dinge beachten.

Feuer machen…

Grillen sie auf Holzkohle, müssen sie diese natürlich auch zur sprichwörtlichen Weißglut bringen. Verwenden sie dazu aber keinesfalls chemische Grillanzünder – das sind die typischen weißen Würfeln. Verzichten sie auch auf Flüssiganzünder – schon des Geruches wegen. Beim  Verbrennungsvorgang setzen sie viele, zum Teil sehr giftige Stoffe frei, die sich an der Holzkohle festsetzen können, und später sogar ins Grillgut gelangen können.

Eine gute Alternative ist die elektrische Heizspirale oder, sollten sie keinen Stromanschluss in der Nähe haben, Anzünder aus Holzwolle oder Papier. Auch eine Lötlampe ist sehr gut geeignet um die Kohle zu entzünden. Beachten sie aber hier die Explosionsgefahr durch die Gaskartusche.

 

Grillen, dass es nur so raucht…

Was zwar typisch beim grillen ist und oft auch geruchsmäßig einfach dazu gehört, kann für unseren Körper fatal sein. Gemeint ist der Rauch, der vom Griller aufsteigt und sämtlichen Nachbarn das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt. Es entsteht durch Fett und Öl, was vom Grillgut in die Glut tropft und dort verbrennt. Das dadurch entstehende Benzypren ist krebserregend und sollte unbedingt vermieden werden. Bereits in den 1970er-Jahren wurde die krebsbegünstigende Eigenschaft der Nitrosamine entdeckt, welche beispielsweise beim Grillen oder Braten von gepökeltem Fleisch entstehen kann. Gepökeltes Fleisch sollte daher nicht gegrillt oder gebraten werden.

Tipp: Forscher fanden heraus, dass schon eine kleine Mengen Senf Benzpyren unschädlich machen kann. Mit einer ordentlichen Portion Senf können Fleisch oder Würste genossen werden, sollte es doch einmal am Grill zu Rauchentwicklung kommen. Vermeiden sollten sie es aber trotzdem…

 

Grillen und die Kalorien

Verwenden sie zum Grillen mageres Fleisch und fettarme Beilagen, sind Speisen vom Grill äußerst figurfreundlich. Fleisch muss nicht in Öl gebraten werden und nimmt dadurch auch weniger Fett auf. Die klassische Bratwurst hingegen ist eine wahre Kalorien- und Fettbombe. Ungefähre 500kcal und 25g Fett liefert eine einzige Bratwurst. Bleiben sie daher lieber beim Karree oder Schopfsteak. Beachten sie aber die gesundheitlichen Nachteile von Schweinefleisch. Genießen sie dazu eine große Salatschüssel – sehr passend zu Gegrilltem ist ein griechischer Bauernsalat mit Schafskäse.  Als Beilage eignen sich außerdem sehr gut Gemüsespieße mit Haloumi-Käse.

 

Die Würze

Was gut schmecken soll, muss gut gewürzt werden. Vermeiden sie fertige Gewürzmischungen. In fast allen sind Geschmacksverstärker und Aromastoffe enthalten. Würzen sie besser mit Kräuterölen und salzen sie sparsam am Ende der Grillzeit. Eine noch unbekannte aber durchaus leckere Möglichkeit ist die Verwendung von ätherischen Ölen. Mit den typischen Küchenkräuterölen (Rosmarin, Thymian, Oregano, Basilikum) lassen sich sehr gute Marinaden machen. Kräuter können am heißen Grill verbrennen und dann bitte schmecken. Die ätherischen Öle ziehen mit der Marinade aber ins Fleisch ein und können auch nicht verbrennen.

 

Wir wünschen eine gelungene Grillparty und guten Appetit!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere